EDU und Universität Maastricht: Eine Partnerschaft für das Medizinstudium des 21. Jahrhunderts

EDU, Europas erste digitale Hochschule mit einem Online-Studiengang in Medizin, und Europas innovative Medizinische Hochschule im Präsenzbetrieb, die Fakultät für Gesundheit, Medizin und Lebenswissenschaften der Universität Maastricht, gehen gemeinsame Wege in der Qualitätssicherung für das Medizinstudium.

Beide Bildungseinrichtungen haben im Februar 2020 einen Kooperationsvertrag geschlossen, der eine kontinuierliche Evaluation und Supervision des Curriculums des Humanmedizin-Studiums an der EDU durch die Experten aus den Niederlanden zum Inhalt hat, um seine Qualität nach internationalen Standards in Übereinstimmung mit den in der Richtlinie 2005/36/EG festgelegten Qualitätsstandards zu beurteilen.

Aktive Supervision durch die Universität Maastricht gemäß Art. 24 der EU-Richtlinie 2005/36/EG.

Der Ansatz, zu dem sich die Universität Maastricht in Bezug auf den Umfang, den Inhalt und die Modalitäten der Überwachung der von EDU und ihren Lehrkrankenhäusern angebotenen Ausbildung verpflichtet hat, umfasst sechs Hauptthemen:

  • die Bewertung und Qualitätssicherung,
  • Überprüfung und Evaluierung der medizinischen Ausbildung,
  • Weiterbildung des Personals,
  • Ernennung eines Lehrplankomitees,
  • Expertentreffen und
  • Audits.

Prof. Andreas Hoeft, Gründungsdekan der medizinischen Fakultät der EDU:

“Die Universität Maastricht hat vor mehr als zwanzig Jahren das integrierte Curriculum “erfunden” und ein reformorientiertes, visionäres und innovatives Medizinprogramm auf die Beine gestellt. Wir von EDU gehen mit dem digitalen Campus und einzelnen Aspekten nun einen Schritt weiter und machen die medizinische Hochschulbildung startklar für das digitale Zeitalter und verstärken gleichzeitig die praktische Ausbildung ab dem ersten Trimester.”

A word From the Dean Meducal Edu

Umfang und Inhalt der Supervision gemäß EU-Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG genehmigt

Die nun von EDU und der Universität Maastricht vereinbarte aktive Supervision ist von der regulatorischen Aufsicht der EDU, der National Commission for Further and Higher Education (NCFHE) der Republik Malta, geprüft und genehmigt worden.

Dr. Jürgen Laartz, Gründungsrektor an der EDU:

„Mit der Vereinbarung unterstreichen wir unseren selbstgesteckten Anspruch an höchste Standards der Qualität in der Lehre. Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle, der kontinuierlichen Qualitätssicherung dienenden Zusammenarbeit mit den Maastrichter Kolleginnen und Kollegen.“